Blasorchester
Zum Inhalt Navigation
 

Wissenswertes über ein Blasorchester


 

Was macht ein Blasorchester aus?

Ganz allgemein ist es ein größer besetztes Instrumentalensemble mit 40 bis 140 Musikern, das vor allem mit Blasin­strumen­ten besetzt ist.

Der Begriff “Orchester” ist vom französi­schen “orchestre” abgelei­tet. Ursprüng­lich stammt er vom lateini­schen “orchestra”, “Platz für Musiker, Tänzer und Pantomime” oder griechi­schen “ὀρχήστρα” (orchēstra) “Tanzplatz” ab.
Von einem Orches­ter spricht man in Deutsch­land noch gar nicht so lange. Erst im 17. Jahrhun­dert wurde diese Bezeich­nung in den deu­tschen Sprachge­brauch übernom­men, vorher war das Wort “Kapelle” gebräuch­lich.
Ein Orchester zeichnet sich im Gegen­satz zu kleine­ren Ensembles auch dadurch aus, dass einige Stimmen mehr­fach, d.h.chorisch”, besetzt sind. Dadurch wird eine beson­dere Klangfär­bung des Ensem­bles erreicht. Außerdem ist die Laut­stärke einiger Register, zum Bei­spiel des Klarinet­ten- und Flötensatzes, dadurch erhöht.

Neben Blasorchestern gibt es die unter­schiedlichs­ten Bläser­ensem­bles: Alta Musica und Jagdhorn-Ensembles, Hornquar­tette mit zwei Trompeten, Horn, Posaune und Tuba, klassischen Bläser­quin­tette mit den Holzblä­sern Flöte, Klarinette, Oboe, Fagott und dem Horn, Blaskapel­len, Fanfarenzügen, Brass Bands, evangeli­sche Posaunenchöre und der Spielmannszug.

 

Die Entwicklung des Blasorchesters

Die ersten konzertanten Blasorchester entstan­den Ende des 18. Jahrhun­derts zur Zeit der Französi­schen Revolu­tion. Sie waren meist chorisch mit Holz- und Blech­bläsern und einer Perkussions­gruppe besetzt. Diese Freiluft­musik­ensem­bles sollten die Revolutions­feiern und später die Sieges­feiern Napoleons mit Musik unter­stüt­zen. Zahlreiche Blas­orches­ter des Süddeut­schen Raumes führen übrigens ihren Ur­sprung auf diese Zeit zurück.

Im 19. Jahrhundert wurden die Blasinstrumente entschei­dend weiter entwickelt. Der Wiener Instrumenten­bauer Joseph Felix Riedl war einer der ersten, der 1832 die heute gebräuch­lichen Dreh- oder Zylinder­ventile für Blech­blasinstru­mente erfand. 1839 machte sich Francois Périnet in Paris einen Namen mit der Verfeine­rung der alten Pump­ventile.
Seitdem haben Blechbläser vollwertige chromatische Instrumente — und erst dadurch konnten auch die Trompe­ten und Horn­instrumente chorisch besetzt werden.
Die Entwicklung der Ventile führte zur Erfin­dung völlig neuer Instru­mente: in Preußen und Öster­reich wurde an Vorläu­fern des Tenor­horns und Baritons sowie der Tuba gearbeitet. Die Saxhör­ner, die der Belgier Adolphe Sax 1840 erfand, wurden zunächst in Marsch- und Militär­kapel­len angewendet, da die Metall­bau­weise bessere Witterungs­beständig­keit gegenüber den Klarinet­ten aus Holz besaß.

 

Das sinfonische Blasorchester

Die sinfonische Besetzung ist vielseitiger als die des klassi­schen Blas­orches­ters. Sie ist um einige Klang­far­ben berei­chert, und — wie der Name schon sagt — mit dem eines klassi­schen Sinfonie­orches­ters vergleich­bar. So sind hier neben Flöten, Klarinetten, Saxophonen, Trompeten, Hörnern, Posaunen auch Fagotte, Bass­klarinet­ten und je nach Bedarf Kontra­bässe, Klavier und Harfe besetzt.
Die sinfonische Blasmusik umfasst Bearbeitun­gen von klassi­schen sinfoni­schen Werken, aber auch Original­komposi­tionen, die spe­ziell für diesen Klang­kör­per kompo­niert wurden.
Deutschland gilt nach wie vor als Ursprungs­land der traditionel­len Blas­musik im Sinne der Marsch­musik. Doch auch hier hat in den letzten Jahr­zehn­ten — zum Bei­spiel durch Film­musi­ken — die sinfo­ni­sche Blas­musik Einzug in unsere Hörge­wohnhei­ten gehalten.

 
Die Besetzung des sinfonischen Blasorchesters

Die Besetzung kann, genau wie die Sitzordnung, von Orches­ter zu Orches­ter erheb­lich variie­ren. Heute umfasst sie häufig die folgen­den Instrumente:

Holzbläser

Blechbläser

Schlagzeug

Zudem werden in einzelnen Kompositionen Instru­mente gefordert, die nicht der Standard­besetz­ung des sympho­nischen Blas­orches­ters ent­sprechen. Beispiele hierfür sind:

Die Besetzung eines sinfonischen Blasorchesters ist ebenso wenig starr vorge­ge­ben wie die Litera­tur, die sie spielt. In den vergan­ge­nen Jahrzehn­ten haben zudem verschie­dene Trends dazu beigetra­gen, dass Instru­mente dazu gekom­men oder verschwun­den sind.

Bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts gehörte das Saxophon zum Beispiel gar nicht zur Standard­besetz­ung der Blas­orches­ter. Heute setzt sich inter­natio­nal nach und nach im Saxo­phon­satz die Quartett­besetz­ung Alt, Alt, Tenor, Bariton durch.
Die vor drei Jahrzehnten noch üblichen, rund gebauten Alt­hörner in Es sind heute fast verschwun­den. Dafür werden meist Wald­hör­ner einge­setzt, die hier vor 30 Jahren kaum verbrei­tet waren. In Märschen ersetzen sie den Nach­schlag der Alt­hörner. Darüber hinaus haben sie in der Instru­mentie­rung mehr und mehr Bedeu­tung auf Kosten der Tenor­hörner erhalten.
Das Tenorhorn wird in den letzten Jahrzehn­ten in vielen Stücken nur noch mit einer Stimme instru­men­tiert, die mehrfach (unisono) besetzt wird. Zudem wird es immer häufiger vom Euphonium abgelöst, das mit einer kompensierten Ventilmaschine besser intoniert. Auch Saxo­phone über­neh­men viel­fach deren Melodie.

 
Die Sitzordnung des sinfonischen Blasorchesters

Welche Instrumentengruppe wo im sinfonischen Blas­orches­ter platziert ist, orien­tiert sich im Wesent­lichen an der Sitz­ord­nung eines sinfoni­schen Streichorchesters.
Gemeinsam ist beiden sinfonischen Ensembles: die lauteren Instru­mente wie Schlag­zeug und Blech­bläser sind entwe­der hinten, also am Weites­ten vom Publi­kum entfernt, oder an der Seite, zur Orchester­mitte musizie­rend, angeordnet.
Näher zum Publikum sitzen die leiseren Instrumente, im Falle des Blas­orches­ters die Holzbläser. Die Satz- und Register­füh­rer haben üblicher­weise ihren Platz in der Mitte, um opti­ma­len akusti­schen Kontakt zuein­an­der zu haben.

Es gibt traditionelle, regionale, klangästheti­sche und raumakusti­sche (architektonische) Unter­schiede hin­sicht­lich der Aufstel­lung des Orches­ters. Letztend­lich bestimmt der Diri­gent, wer wo sitzt. Er achtet generell darauf, dass ihn jeder Musiker in einer optima­len Spielhal­tung gut sehen kann, und das Klangerle­ben für das Publi­kum genau so ist wie für ihn selbst.

Die optimale Sitzordnung eines Orchesters ist “ein weites Feld”, und mittler­weile nicht nur Forschungs­gegen­stand von Musik­wissen­schaft­lern und Toningenieu­ren. Sogar Richter haben sich damit in jüngerer Vergan­gen­heit befasst. So gelten auch für Profi­musi­ker in Orch­es­tern die Lärm­schutz­paragra­phen des allgemei­nen Arbeitsrechts.

 
Grafische Übersicht einer möglichen Sitzordnung


Sitzordnungsschema

  Hörbeispiele von Registern und einzelnen Instrumentensätzen

 
Glossar

Benutzen Sie die "zurück" Funktion, um an die Textstelle zurück zu kehren.
TIPP: Alt + Pfeil Links

 

Alta Musica:
Ensemble, das sich mit der Musik des Mittelalters beschäftigt

 

Brass Band:
Englisches (Blech-)Bläser Ensemble mit der Besetzung:
Cornette, Flügelhörner, Hörner, Baritone, Euphonien, Posaunen, Tuben, Schlagzeug

 

chorisch:
Spielen einer Einzelstimme mit zwei oder mehreren Instrumenten

 

chromatisch:
Das Instrument kann alle zwölf Töne einer Oktave spielen.

 

Ensemble:
Gruppe/Gruppierung von Musizierenden

 

Instrumentalensemble:
Gruppierung ausschließlich mit Instrumenten (ohne Gesang)

 

Intonation:
Die Feinabstimmung der Grundstimmung eines Musikinstrumentes bzw. das exakte Treffen der gewünschten Tonhöhe. Auch: Kurze Einleitung eines Musikstückes.

 

Kapelle:
Lateinisch “capella” bezeichnet ursprünglich religiöse Gegenstände oder Gebäude.
Seit 800 n.Chr. wurden Musiker, die für die (Instrumental-)Musik eines Gottesdienstes zuständig waren, "capellani" genannt. Später wurde der Begriff für Musikensembles unterschiedlicher Art und Größe gebraucht.

 

Kompensierte Ventilmaschine:
Kompensation bedeutet Ausgleich. Kompensierte Blasinstrumente mit Périnet-Ventilen haben zusätzliche Verlängerungen in und zwischen jedem einzelnen Ventil, die zugeschaltet werden, wenn Ventile mit dem vierten Ventil zusammen gedrückt werden (automatisches Kompensationssystem).

 

Posaunenchor:
Ein mit Posaunen besetzter Klangkörper, heute auch ein gemischtes Blechbläserensemble.

 

Register:
Zusammenfassung einzelner Instrumentengruppen, im Blasorchester Holz- und Blechregister.

 

Satz:
Gruppe gleicher Instrumente, z.B. Posaunensatz

 

Spielmanns-/Fanfarenzug:
Spielmanns- und Fanfarenzüge bestehen aus Fanfaren, (Quer-)Flöten, Trommeln. Entstehung im Mittelalter.

 

Unisono:
Begriff aus dem Italienischen, Einklang oder Einstimmigkeit: alle Beteiligten spielen gemeinsam die selbe Melodie, auch in verschiedenen Oktaven.


Sie vermissen einen Begriff im Glossar oder haben Anmerkungen zum Inhalt dieser Seite?
Dann kontaktieren Sie uns bitte:

E-Mail: All In IT Carsten Gerhards